Lebensraum Leugene

Generelles Projekt – Ausbau der Leugene

Das kantonale Tiefbauamt beauftragte im August 1984 das Ingenieurbüro Mülchi und Frei mit der technisch-hydrologischen Bearbeitung der Generellen Projektes gemeinsam mit dem Büro Metron, Orts- und Raumplanung mit der landschaftspflegerischen, landschatsökologischen und landschaftsgestalterischen  Planung. Regelmässige Absprachen der beiden Projektierungsbüros unter der Leitung des kantonalen Tiefbauamtes, haben zu einem Projekt geführt, das neben den technischen Anforderungen gleichzeitig auch den ökologischen Erfordernissen in hohem Masse Rechnung trug.

Die zunehmende Versiegelung des Einzugsgebietes, der geplante Bau der nationalstrasse N5 sowie die in der Umsetzung befindliche Gesamtmelioration Lengnau-Pieterlen-Meinisberg erforderten dringend die Schaffung einer Körperschaft, die sich mit den verschiedenen Interessen im Zusammenhang mit dem Ausbau und dem Unterhalt der Leugene kompetent auseinandersetzen konnte.

Das Generelle Projekt bezweckte die Erarbeitung der dazu notwendigen Entscheidungsgrundlagen wie sie für die Gründung eines Gemeindeverbandes unerlässlich sind.

Beat Aeschbacher
Der damalige Verbandssekretär Kurt Lässer zeigt auf den Bach im alten Gerinne, 1986
Der damalige Verbandssekretär Kurt Lässer zeigt auf den Bach im alten Gerinne, 1986