Lebensraum Leugene

Gründung des Gemeindeverbandes Leugene

Seit der letzten Leugenekorrektion im Jahre 1932 hat sich die landwirtschaftliche Praxis sehr stark verändert und die Bautätigkeit hat im Rahmen der wirtschaftlichen Hochkonjunktur stark zugenommen. Als Folge einer stark vergrösserten versiegelten Fläche (Bauten, Strassen, Plätze, Drainagen, Oberflächenabfluss) ist mit mehr Meteorwasser zu rechnen. Dies hat sich in den letzten Jahrzehnten mehrmals stark ausgewirkt: Die Leugene trat meist in den Wintermonaten nach längeren Niederschlägen und bei gesättigten Bodenverhältnissen mehrmals über die Ufer.

Weitere grosse, regionale Vorhaben wie die Anschlüsse des Entwässerungssystems Bözingenmoos und der A5, der Gesamtmelioration Lengnau-Pieterlen-Meinisberg sowie der Generellen Entwässerungsplanung der Gemeinden Pieterlen und Lengnau machten eine Tieferlegung und ein Vollausbau der Leugene unumgänglich.

Im Spätherbst 1985 haben die fünf Gemeinden Pieterlen, Lengnau, Büren an der Aare, Meinisberg, Grenchen den Beitritt  zur Gründung mit der Genehmigung des Orts- und Verwaltungsreglementes (OVR) zugestimmt. Man wartete dann auf die sechste Gemeinde, die Stadt Biel, die am 6. 12.1987 dem Gemeindeverband Leugne beigetreten ist.