Lebensraum Leugene

Wasserbauetappe 2

Wasserbauetappe A5 Bözingenfeld Wasserbauetappe 4 Wasserbauetappe 3 Wasserbauetappe 2 Wasserbauetappe 1 und Umlegung Leugene mit Ausbau A5 Unterhaltsarbeiten an der Mündung
Wasserbauetappen

1999–2001

Die Erweiterung und Absenkung des Gerinns waren die primären Zielsetzungen für den Ausbau in diesem Abschnitt. Die Leugene wurde auf der gesamten Strecke immerhin 80 bis 100 cm tiefer gelegt. Dem zufolge musste die bestehende SBB Unterführung mit Mikropfählen unterfangen werden um ein Absenken zu verhindern. Dieser Streckenabschnitt eignete sich ausserordentlich gut zum Anlegen von ökologischen Renaturierungsmassnahmen. Im Bereiche Ägleren entstand eine so genannte Flachwasserzone, welche bei hohem Wasserstand als Rückhalteraum dient, indem in diesem Gebiet bewusst mehrere Überflutungen pro Jahr in Kauf genommen werden. Die neu entstandenen Auengewässer beherbergen heute zahlreiche Insekten und Amphibien sowie besondere Pflanzen.

Projekt und Bauleitung

Schaller + Wandfluh AG, Büren a.d. Aare

Bauausführung

Watag AG, Wattenwil

Beweissicherung

Johann Jermann, Biel

Ökologische Begleitung

AONL, Biel

Geologische Begleitung

Geotechnisches Institut AG, Solothurn
Bild: Wasserbauetappe 2 Bild: Wasserbauetappe 2 Bild: Wasserbauetappe 2