Lebensraum Leugene

Geschichte

Seit jeher mussten sich die Menschen mit ihrer näheren Umwelt auseinandersetzen. Früher galt es, die Sumpflandschaft im Leugenetal und in der anschliessenden Schwemmebene zwecks Landgewinn, zum Anbau von Nahrungsgrundlagen zu entwässern. Niederschläge mussten rasch abgeleitet werden, damit die Felder landwirtschaftlich zunehmend wirtschaftlicher genutzt werden konnten. Später, mit der Zunahme der Bevölkerung, der Ausdehnung der Siedlungsfläche und deren zunehmender Versiegelung kam die Ableitung der Siedlungsentwässerung dazu. Das Gewässer brauchte grössere Abflusskapazitäten.

In jeder Epoche mussten sich die Menschen zu Gemeinschaften zusammenschliessen, um ihre grossen Herausforderungen überhaupt bewältigen zu können. Die Landbesitzer gründeten in den 20 er Jahren die sogenannten Flurkommissionen und begannen die Landschaft zu entwässern. Später übernahm die Schwellenkommission Leugene, welche von einigen Anstössergemeinden getragen wurde, die Pflege und den Unterhalt des Gewässers.

Erst im Jahre 1988 wurde der Gemeindeverband Leugene gegründet. Seine Aufgaben wie Pflege, Unterhalt, Erneuerungsarbeiten und die Finanzierung sind im Organisationsreglement geregelt.

Beat Aeschbacher
Geschichte
Bild: U. Hofer